Die Johannes-Brahms-Gesellschaft Hamburg

Die Johannes-Brahms-Gesellschaft wurde 1969 in Hamburg gegründet. Sie pflegt das Andenken an Johannes Brahms und fördert die nationale und internationale Brahms-Forschung. Zu diesem Zweck gibt sie die Brahms-Studien heraus. In ihnen werden wissenschaftliche Beiträge, musikalische Analysen sowie Artikel zu Leben und Werk des Komponisten veröffentlicht.

Im Jahr 2014 erschien bereits der 17. Band dieser Reihe. Die Gesellschaft sammelt Brahmsiana, Schriftstücke, Faksimiles, Musikalien, Fotografien und zeigt diese in dem von ihr getragenen Brahms-Museum Hamburg, einem restaurierten Haus aus dem 18. Jahrhundert der Carl-Toepfer-Stiftung. Es befindet sich in der Peterstraße 39, nicht weit von dem Ort, an dem das im Krieg zerstörte Geburtshaus von Brahms stand.

Das Museum verfügt ferner über ein Tafelklavier von 1859 (auf dem der junge Brahms unterrichtet hat), eine reichhaltige Präsenzbibliothek (darunter die Bände der Neuen Johannes Brahms Gesamtausgabe) sowie sämtliche Werke von Johannes Brahms auf CD.