Die Johannes-Brahms-Gesellschaft wurde 1969 in Hamburg gegründet. Sie pflegt das Andenken an Johannes Brahms und fördert die nationale und internationale Brahms-Forschung.

Die Gesellschaft besitzt Brahmsiana, Schriftstücke, Faksimiles, Musikalien, Fotografien und zeigt diese im Brahms-Museum im Komponisten-Quartier.

Das Brahms-Museum befindet sich in der Peterstraße 39 in einem restaurierten Gebäude aus dem 18. Jahrhundert der Carl-Toepfer-Stiftung, nicht weit von dem Ort, an dem das im Krieg zerstörte Geburtshaus von Johannes Brahms stand. Das Brahms-Museum verfügt ferner über eine reichhaltige Präsenzbibliothek, die jedem zu Studienzwecken offen steht.

Im Rahmen der wissenschaftlichen Brahms-Forschung werden in den BRAHMS-STUDIEN Beiträge, musikalische Analysen sowie Artikel zu  Leben und Werk des Komponisten veröffentlicht. Im Jahr 2014 erschien Band 17 der BRAHMS-STUDIEN und 2017 wird Band 18 veröffentlicht.

Unter dem Stichwort Veranstaltungen befinden sich Informationen, Grafiken und Texte zu aktuellen und stattgefundenen Veranstaltungen, Jubiläen und Jahrestagen, die von der Brahms-Gesellschaft initiiert, veranstaltet oder mitgetragen werden.