Clara Schumann kommt.

Kabinettausstellung im Brahms-Museum

aus Anlass ihres 200. Geburtstags am 13. September 2019

Mehr...

„Ach, wenn ich nur gut spiele, ich habe so entsetzliche Angst, besonders da man hier gar nichts von Musik versteht…“ Das schrieb am 6. Februar 1840 die damals 21jährige Clara Wieck an ihren Verlobten Robert Schumann. Dennoch wird die norddeutsche Konzertreise der schon damals berühmten Künstlerin nach Hamburg, Bremen und Lübeck zu einem wahren Triumphzug.

 

In 35 Exponaten, darunter Bildnisse, frühe Photographien, Ortsansichten und Konzertprogramme, die den Zeitraum von 1835 bis 1878 umspannen, wird das Wirken Clara Schumanns in der Hansestadt vor allem als Konzertpianistin, aber natürlich auch als Förderin des jungen Johannes Brahms, nachgezeichnet. Auszüge aus unterschiedlichsten Schriftquellen geben darüber hinaus Einblicke in ihr Denken und Fühlen, erlauben so auch eine Annäherung an den Menschen Clara Schumann.

 

Laufzeit:                    13. September 2019 bis 12. Januar 2020

Ort:                            BRAHMS-MUSEUM im KQ Hamburg, Peterstraße 39

Geöffnet:                   Dienstag – Sonntag, 10 bis 17 Uhr

Tanz auf dem Vulkan

Stücke aus dem Berlin der 20er Jahre

Am 20. Juni, 19.00 Uhr gibt die Geigerin Tanja Becker-Bender (Mitglied der Johannes-Brahms-Gesellschaft Hamburg) in der Freien Akademie der Künste in Hamburg ein Konzert zusammen mit ihrem Klavier-Partner Peter Nagy. Auf dem Programm stehen Werke von Busoni, Jarnach, Toch, Grosz und Weill.

Eintritt: 12,- / erm. 8,-